Archive for the ‘Seminare (bisherige)’ Category

Schätze der Vergangenheit

wirksame Ressourcenarbeit in der Reinkarnationstherapie

vom 18. – 20. April 2013

Die zwei letzten Seminare unserer alljährlichen Seminarreihe, welche mit Hans TenDam 2009 in Dresden begann, standen ganz im Zeichen der Zeugung, Schwangerschaft und Geburt.
Jetzt ist Zeit, die Ressourcen aus den vergangenen Leben ins Hier & Jetzt zu holen. Darum widmen wir uns im Jahr 2013 den „Schätzen der Vergangenheit“.

Auch wenn man die eigene Schulzeit mit schlechten Erinnerungen verbindet, so hat man doch einige wichtige Dinge in der Schule gelernt. Nicht nur Lesen und Schreiben, Rechnen und Turnen, sondern auch Streiten, Versöhnen und vieles mehr.
Genauso verhält es sich mit vergangenen Leben. Selbst wenn man dort durch Mord und Totschlag umgekommen ist, so gibt es zahlreiche Stärken, Eigenschaften und Qualitäten, die man damals erfolgreich lebte und heute wieder nutzen kann.

Mit den Techniken aus der Reinkarnationstherapie kann jeder diese lang vergessenen Ressourcen aufspüren und in das jetzige Leben integrieren. Die Wirtschaft macht in der Teambildung nichts anderes, wenn man von Kompentenzmanagement spricht. Auch dort schaut man erst, wo die Ressourcen sind, lernt diese kennen und kann sie dann verwenden.

Im Workshop “Schätze der Vergangenheit“ im April 2013 werden wir auch diese drei Schritte gehen – erst die Ressource (Quelle von Kraft und Wohlbefinden) aufspüren in einem vergangenen Leben, dann diese Ressource kennenlernen und klären (d.h. das damit verbundene Muster lösen) und danach diese Qualität im Heute integrieren.
Damit die Teilnehmer mit allen Sinnen lernen können, werden wir mittels praktischer Übungen wiederholt Ressourcen aufspüren. So erfährt jeder an sich selbst, was es heißt, eigene „alte“ Qualitäten „neu“ zu erleben.

Informationen zum Workshop:
Termin: 18. – 20. April 2013
Sprache: Deutsch
Zeiten:
Do 14-19 Uhr
Fr 10-18 Uhr (inkl. Mittagspause)
Sa 10-17 Uhr (inkl. Mittagspause)
Preis: 265 € (Frühbucherrabatt bis 20.02.2013: 240 €)
Ort: Reiki-Zentrum Dresden – Louisenstr.9 – Dresden-Neustadt

Anmeldung: schriftlich (Anmeldebogen bitte nutzen) per Post oder E-Mail
Informationen: Christoph von Keyserlingk (Reinkarnationstherapeut in Dresden)

zum Download: Seminar Info April 2013, Anmeldung April 2013

Read Full Post »

Dimensionen der Geburt

Der Geburtsvorgang
in der Reinkarnationstherapie

vom 2. – 4. November 2012

Das vierte Seminar unserer alljährlichen Seminarreihe, welche mit Hans TenDam 2009 in Dresden begann, stand ganz im Zeichen der Zeugung, Schwangerschaft und Geburt. Schon während der drei sehr interessanten Tage wurde uns klar, dass man die Geburt noch einmal genauer betrachten sollte. Deshalb wählten für dieses Jahr ein weiteres Seminar zum gleichen Thema.

Wir erkunden mit einigen effektiven Techniken der Reinkarnationstherapie, was wir während des Geburtvorgangs an Überlebensmustern uns zu eigen machten.

Es geht nicht allein um den Geburtsvorgang, sondern auch um die Erfahrungen, Verstrickungen und die emotionalen Belastungen. Wieviel davon gehört tatsächlich zu uns, wieviel haben wir davon von unserer Mutter aufgenommen und können es jetzt zurückgeben? Denn das, was im allgemeinen als Geburtstrauma bezeichnet wird, ist vor allem das Trauma der Mutter – begründet in deren Ängsten und Schmerzen während der Geburt des Kindes – und meistens nicht des Neugeborenen.

Um die Verstrickungen und Verwirrungen während der Geburt zu klären, ist es sinnvoll, die Geburt aus verschiedenen Blickwinkeln (Dimensionen) zu betrachten – aus der Sicht des Kindes, der Mutter, des physischen Körpers, sowie des emotionalen Körpers und auch von der Seelenebene.

Für jede Dimension der Geburt nehmen wir uns im Seminar ausreichend Zeit, sodass die Teilnehmer erkennen, warum die Geburt so wichtig für jeden Einzelnen ist.

Damit die Teilnehmer mit allen Sinnen lernen können, werden wir mittels praktischer Übungen wiederholt durch die Geburt führen. So erfährt jeder an sich selbst, was es heißt, sich diesem Urthema zu widmen.

Informationen zum Workshop: (Infoblatt zum Download)

Termin: 2. – 4. November 2012
Sprache: Deutsch
Zeiten:
Fr, 14-19 Uhr
Sa, 10-18 Uhr (inkl. Mittagspause)
So, 10-17 Uhr (inkl. Mittagspause)

Preis: 245 € (Frühbucherrabatt bis 15.9.2012: 230 €)
Ort: Reiki-Zentrum Dresden – Louisenstr.9 – Dresden-Neustadt
Anmeldung: schriftlich (Anmeldebogen bitte nutzen) per Post oder E-Mail
Infos: Christoph von Keyserlingk (Reinkarnationstherapeut in Dresden)

 

Read Full Post »

Wie neugeboren?

Zeugung – Schwangerschaft – Geburt
in der Reinkarnationstherapie

vom 19. – 21. April 2012

Das Seminar ist ausgebucht. Aufgrund der hohen Nachfrage werden wir vom 2. – 4. November 2012 erneut ein Reinkarnationsseminar veranstalten.

Das vierte Seminar unserer alljährlichen Seminarreihe, welche mit Hans TenDam 2009 in Dresden begann, steht ganz im Zeichen der Zeugung, Schwangerschaft und Geburt. Während der drei Tage geht es zum Ursprung unserer jetzigen Existenz.

Wir schauen mit einfachen und effektiven Techniken der Reinkarnationstherapie, was wir bereits zur Geburt an Lebensmustern mitbrachten. Wie wurden wir quasi geboren?

Es geht nicht allein um den Geburtsvorgang, sondern auch um die Erfahrungen, Verstrickungen und die emotionalen Belastungen in der Schwangerschaft. Wieviel davon gehört tatsächlich zu uns, wieviel haben wir davon von unserer Mutter aufgenommen und können es jetzt zurückgeben? Denn das, was im allgemeinen als Geburtstrauma bezeichnet wird, ist das Trauma der Mutter – begründet in deren Ängsten und Schmerzen während der Geburt des Kindes – und meistens nicht des Neugeborenen.

Darüber hinaus liegen die Wurzeln vieler Zwänge des alltäglichen Lebens in Versprechungen, die wir während des Zeugungsaktes an unsere Eltern abgaben, damit die Seele in dem gezeugten Körper einziehen kann. Für jedes dieser Themen – Zeugung / Schwangerschaft / Geburt – nehmen wir uns im Seminar ausreichend Zeit, sodass die Teilnehmer erkennen, warum diese Lebensabschnitte so wichtig sind.

Damit die Teilnehmer mit allen Sinnen lernen können, werden wir mittels praktischer Übungen durch Zeugung, Schwangerschaft und Geburt führen. So erfährt jeder an sich selbst, was es heißt, sich diesen Urthemen zu widmen.
Und damit ist jeder am Ende der drei Tage „Wie neugeboren!“

Informationen zum Workshop:

Termin: 19. – 21. April 2012
Sprache: Deutsch
Zeiten: Do 14-19 Uhr
Fr 10-18 Uhr (inkl. Mittagspause)
Sa 10-17 Uhr (inkl. Mittagspause)
Preis: 265 €
Ort: Reiki-Zentrum Dresden – Louisenstr.9 – Dresden-Neustadt
Anmeldung: schriftlich (Anmeldebogen bitte nutzen) per Post oder E-Mail
Infos: Christoph von Keyserlingk (Reinkarnationstherapeut in Dresden)Das Seminar ist ausgebucht. Aufgrund der hohen Nachfrage werden wir vom 2. – 4. November 2012 erneut ein Reinkarnationsseminar veranstalten.

Read Full Post »

in der Reinkarnationstherapie

Der Workshop war ausgebucht und unser Seminarraum platzte nahezu aus allen Nähten.
Während der Pausen konnte sich jeder auch auf den Hof stellen und Tee oder Kaffee trinken, das Wetter meinte es wirklich gut mir uns. 🙂

Am Donnerstag ging es mit öder Theorie los, wobei Christoph Wert darauf legte, dass auch jeder verstand, wie es zum Inneren Kind kommt, wie die Verbindung zum vergangenen Leben geknüpft wird und warum es in der Therapie von Bedeutung ist, das Konzept ‚Inneres Kind‘ zu kennen und zu nutzen.
Mit bunten Stiften konnte dann jeder Teilnehmer eines der noch nicht so bekannten Kinder malen. Erstaunlich, was es für eine Vielfalt an Kindern gab, die sich in den Bildern zeigten.

Am Freitag ging es früh mit Gibberisch los. So hatte jeder die Chance dem gesunden, fröhlichen, tanzenden, lachenden, glücklichen … kurz dem unbelasteten Kind Raum zu geben. Manche Teilnehmer konnten diese Minuten der Verrücktheit genießen, andere wiederum zogen sich nach Innen zurück und wieder andere, fanden eine sanfte Art von Quasseln. Der ganze Freitag galt dann dem unbelasteten Inneren Kind.

Damit waren optimale Bedingungen geschaffen, um am Samstag das verletzte Innere Kind abzuholen. Erstmal galt es von den Eltern das zu holen, was die Eltern bisher nicht gegeben haben. Danach war Zeit für Heilungen … und es brauchte nicht sehr lang.

Insgesamt war für alle, die alle drei Tage dabei waren, der Workshop ein bereicherndes Erlebnis.

Im Jahr 2012 findet wieder ein Reinkarnationsseminar mit Christoph & Chanda von Keyserlingk in Dresden statt.
Thema: Schwangerschaft & Geburt (in Verbindung mit vergangenen Leben)
Termin: 19. – 21. April 2012
Ort: Dresden

Für den 22. April 2012 ist ein Intervisionstag der EARTh prof. Members geplant. D.h. hier können sich Reinkarnationstherapeuten mit Kollegen unverbindlich austauschen.

Read Full Post »

Vom 19.-21. Mai 2011 ist Marion Boon mit einen Workshop ‚Innere Kinder‘ in Dresden.
Marion schafft eine Verknüpfung von vergangenen Leben zu den Inneren Kindern und damit deren Heilung. Sie kommt aus Holland und ist Trainerin am Tasso Institut von Hans TenDam, der bereits zweimal in Dresden war.

Der Workshop findet erstmalig in Dresden statt  und wird von Christoph und Chanda von Keyserlingk organisiert. Weitere Informationen kann man hier erhalten oder einfach bei Christoph anrufen (0351/8015554).

Read Full Post »

ein Wochenende in Stille mit Chanda von Keyserlingk.

Am 08. / 09. Januar 2011 findet in den Räumen des Reiki-Zentrums Dresden ein Einführungskurs in die Vipassana-Meditation nach der Traditition des Theravada Buddhismus statt.
Kurze Vorträge liefern die Theorie und dann wird in angenehmer Atmosphäre im Herzen der Dresdner Neustadt meditiert, wie es schon Buddha vor über 2.500 Jahren tat.

Der Kurs ist für alle geeignet, die mal abschalten möchten. Vorerfahrungen sind nicht nötig.
Bitte lockere Sachen und warme Socken mitbringen.

Kursgebühr: Spendenbasis

Anmeldungen: per E-Mail an chanda@gmx.net

Read Full Post »

Bericht: Workshop Regressions- und Reinkarnationstherapie vom 22. – 24. April 2010

Ort: Historische Werkstätten Hellerau in Dresden

Einführung

Ein 3-Tages-Workshop mit Hans TenDam (Holland) in Dresden für Ärzte, Psychologen und alle, die beruflich mit der Heilung und Behandlung von Menschen zu tun haben und sich für tiefergehende und weiterführende Methoden interessieren.

Veranstalter: Christoph Graf von Keyserlingk (Regressions- und Reinkarnationstherapeut in Dresden)

Regressions- und Reinkarnationstherapie ist eine ergänzende Methode um psychische Ursachen von physischen – oft chronisch verlaufenden – Krankheitsbildern zu erkennen und an der Wurzel aufzulösen. Bei der begleitenden Behandlung von psychischen Störungen, wie Suchtverhalten, Phobien, dissoziative Störungen, Zwangsneurosen, Identitätsstörungen haben Ärzte und Psychiater gute Ergebnisse erzielt. In Lebens- und spirituellen Krisen und auch bei Blockaden, sowie bei Beziehungs- und Bindungsproblemen kann eine Regressionstherapie Verbesserungen im Leben der Klienten erzielen.

Der Holländer Hans TenDam ist ein Pionier der Regressionstherapie und hat seit 25 Jahren Erfahrungen als Therapeut und in einen von ihm entwickelten dreijährigen Trainingsprogrammen in Holland. Er unterrichtet diese Therapie in Brasilien, Japan, Indien etc. 2003 organisierte Hans TenDam den ersten Weltkongress für Regressionstherapeuten und gründete im August 2006 die Europäische Vereinigung für Regressionstherapie (www.earth-association.org) in Frankfurt am Main.

Sein Buch „Exploring Reincarnation“ (Rider, 2003) gilt als das lehrreichste und informativste auf diesem Gebiet. Seine Erfahrungen als Therapeut und Ausbilder veröffentlichte Hans TenDam in „Deep Healing“ (Tasso, 1996). In Aufsätzen geht er weiterführend auf die Wirksamkeit der Regressions- und Reinkarnationstherapie ein.

Der Workshop am 22.-24. April 2010 in Dresden vermittelte, was Regressionstherapie leisten kann und gibt einen Überblick anhand von Beispielen und Demonstrationen, wie die Techniken der Regressionstherapie von den Teilnehmern in der täglichen Praxis angewendet und genutzt werden können.

Bericht

41 Teilnehmer trafen sich in den Historischen Werkstätten Hellerau. Einige davon waren bereits 2009 beim Seminar mit Hans TenDam dabei. Die Stimmung war angenehm, entspannt und konzentriert.

Hans TenDam gab am ersten Tag einige allgemeine Erläuterungen zur Reinkarnationstherapie. Z.B. woher niedriges Selbstwertgefühl kommen kann: Man hat diese Erfahrung möglicherweise selbst so geplant und erfahren wollen. Wenn die Eltern von ihrem Kind Gehorsam verlangen, geht die Energie des Kindes (meist Orange, auch „Schockfarbe“ genannt) verloren. Das Kind wird daraufhin von den Fremdenergien der Eltern „besetzt“. Seine eigene Energie geht dabei zu den Eltern über.

Ein ähnlicher Fall liegt bei sog. „Casanovas“ vor. Diese nehmen laut TenDam den von ihnen verführten Frauen ihre Energie. Sie sind deshalb mit weiblicher Energie aufgeladen, was sie wiederum noch anziehender für weitere Frauen macht.

Die Folgen des Energieverlustes sind für die „Opfer“ Einsamkeit, „Gefallen-Wollen“ und Helfersyndrom. Oft werden in diesem Prozess auch eigene Aggressionen unterdrückt, was zu Müdigkeit, Krankheit, Unfällen oder Unfällen Nahestehender führen kann.

Außerdem kann es dazu kommen, dass Seelen Verstorbener von solchen Personen angezogen werden. Ein Mittel, diese dann wieder los zu werden, sei, so zu tun, als wolle man sich umbringen. Hans TenDam nannte hier als Beispiel Bungeejumping. Da die Seelen der Toten dann denken, sie müssten schnell das „sinkende Schiff“ verlassen.

Wir wohnen in einem tierischen Körper, das Erdenleben ist eine Art Probe, oder Schule für uns als geistige Wesen. Die materielle Welt ist physikalisch „dichter“ als die geistige.

Berge usw. können ebenfalls Seelen besitzen, die man dann Naturgeister nennt. Wobei aber zu erwähnen ist, dass der Berg selbst eigentlich keine Seele hat, aber die Seele, die ihn gerade bewohnt, identifiziert sich so stark mit dem Berg, dass sie schließlich denkt, sie wäre tatsächlich der Berg.

Hans TenDam erzählte u.a. von einer Rückführung, in der jemand ein Flußstein gewesen war. Die Zeit lief sehr schnell ab, es flackerte. Das waren die Tage und Nächte die wie im Zeitraffer dahinflogen. Einmal geschah etwas sehr aufregendes, nämlich wurde der Stein vom Wasser umgewendet.

Seelen, die oft erlebt haben, wie sie als Tiere geschlachtet wurden, aber auch Haustiere, tendierten oft dazu, als Menschen wiedergeboren zu werden, da sie in der Menschenwelt Sicherheit erhoffen würden.

Außerdem gab Hans TenDam eine Statistik an, die er aus seiner Arbeit als Reinkarnationstherapeut hochrechnen konnte: 50% der heutigen Menschen sind zum ersten Mal als Menschen inkarniert, 30% waren vorher Tiere (die meisten Schlachttiere, wie Schweine und Rinder), 15% waren Geistweisen und 5% Außerirdische. Außerirdische kommen laut TenDam gern auf die Erde, weil sie das Wasser und die reiche Pflanzenwelt mögen, aber auch, weil sie hier u.a. Emotionen erfahren können.

Bald ging Hans TenDam dann zum praktischen Teil über. Die Teilnehmer wurden in ihr „geistigstes“ und ihr „körperlichstes“ Leben zurückgeführt. Danach tauschte man sich in kleinen Gruppen aus.

Es funktionierte bei allen Teilnehmern sehr gut. In meinem Fall war ich in meinem geistigsten Leben im Jahr 200 v. Chr. ein angesehener „Priester“ einer Vorgänger-Religion des Islam, irgendwo im Irak oder Pakistan. Ich hatte kein Interesse an Frauen und war ein Fundamentalist. Als junger Mann hatte ich für mein Land gekämpft. Gestorben bin ich dann in der Wüste, sah in den offenen Himmel. Meine letzten Gedanken waren: „Ich vertraue“.

In meinem körperlichsten Leben war ich hingegen ein wilder, muskulöser Barbar in der Steinzeit. Ich hatte einen Lendenschurz und einen „Führungsstab“. Ich verteidigte meine Gruppe. Als alter Mann wurde ich dann in einen Fluß gestoßen. Mein Leben war sehr schön, und ich konnte nicht glauben, dass es einmal enden würde. Die letzten Gedanken waren „Es kann nicht sein. Es war umsonst“. Meine Muskeln hatten mir am ende nichts genützt.

Am zweiten Tag wurden wir dann in unser erstes Leben geführt. Wie viele andere auch sah ich mich als Energie oder Elementarwesen, in etwa wie eine grüne Fee. Ich baute auf einer anderen Welt mit meinesgleichen an einem Planeten: Bäume, Himmel, usw. Meine beste Tat war, dass ich einen sehr großen „Baumberg“ gebaut habe. Alles war spielerisch, lustig und „durchsichtig“.

Laut Hans TenDam erhalten solche Lichtwesen die Welten.

Dann kam das erste Erdenleben. Ich war eine Ameise, und es ging in erster Linie um Teamarbeit, und sich für die Gruppe aufzuopfern.

An allen drei Tagen gab es auch Rückführungen von Einzelpersonen durch Hans TenDam vor der Gruppe. Am ersten Tag gab es eine Frau, die eine Augenkrankheit hatte. Bei der Rückführung stellte sich dann heraus, dass sie einmal als junger Christ in einer römischen Arena hingerichtet wurde. Dabei war dem Mann sein eigenes Blut ins Auge gelaufen, wodurch er „erblindet“ war.

Die Lösung war kurzgefasst so, dass das Schamgefühl, dass der junge Mann damals stellvertretend für das rasende, schamlose Publikum fühlen musste, zu diesen Leuten zurück geschickt wurde. Auch mit den Tieren, die ihn zerrissen hatten, söhnte er sich aus. Der Körper des Mannes wurde wieder zusammen gesucht und anschließend geheilt.

Am zweiten Tag bekam ich auch eine Einzelrückführung. Ich hatte kein bestimmtes Anliegen, aber Hans TenDam kam schnell darauf, dass ich mich in Gruppen nicht sehr wohl und immer als Außenseiter fühle. Er ließ dann mein Gefühl der Arroganz anderen gegenüber soweit anwachsen, bis ich so groß war, dass mein Kopf bis in die Atmosphäre und ins All ragte.

Von da aus ging es dann zu meiner Überraschung in ein anderes Sternensystem. Dort lebte ich auf einem grünen Wasserplaneten. Ich war eine Art Aal, ungefähr so groß wie ein Mensch und lebte Unterwasser mit meinesgleichen. Bis aus noch tieferen Tiefen eine schwarze, klebrige Substanz/ Lebensform kam und uns angriff. Alle außer mir konnten fliehen. Ich wurde eingesogen und verschmolz mit dieser Lebensform, so dass ich sogar nach meinem Tod noch etwas von ihr in mir behielt.

Darauf folgten sehr viele gewalttätige und hasserfüllte Leben. Die Lebensform bestand aus purem Hass oder Bösem, in einer Intensität, wie es sie auf der Erde nicht gibt. Außerdem wollte ich garnicht auf der Erde inkarniert werden, weshalb ich meinen Frust an den dortigen Lebewesen ausließ.

Ich hatte ein Leben als kleiner Fisch, der sofort gefressen wurde, dann als schlecht gelauntes Krokodil, das viele Tiere nur aus Mordlust tötete. Später war ich oft Soldat oder Auftragsmörder. Auch schwarze Magie wandte ich dabei an. Ich wollte einfach nur töten, möglichst viel vernichten. Ich war aber dabei nicht sadistisch o.ä. dabei (einige meiner Auftraggeber aber schon).

Mein gewalttätigstes Leben hatte ich dann als psychopathischer Mörder im Wald, vermutlich in England oder Deutschland, vor einigen hundert Jahren. Ich lauerte dort Frauen auf, die ich dann ermordete und zerstückelte.

Die Lösung war dann, dass ich all die verstreuten Körperteile der Frauen wieder zusammen suchte. Mit der Hilfe der „Göttin“ erweckten wir die Frauen wieder zum Leben. Diese taten mir dann erstmal dasselbe an, was ich mit ihnen gemacht hatte. Danach schloß ich mit jeder der Frauen (es waren ca. 40) einen Vertrag, dass ich ihnen in meinen nächsten Leben als Freund und Helfer zur Seite stehen werde. (Es wird also noch einige Leben dauern, bis die Verträge erfüllt sind).

Dann entfernte TenDam die klebrige, bösartige, außerirdische Energie aus meinem Körper. Danach vernichteten wir sie, da sie mir zu gefährlich erschien.

Anmerken kann ich noch, dass meine Seele zwischen den Leben offenbar immernoch die Farbe grün hatte (wie der Planet, von dem ich wohl stamme).

Am letzten Tag wurde noch eine Frau zurückgeführt. In diesem Leben war sie ein hellsichtiges junges Mädchen, das im Wald mit Elfen, Feen usw. spielte. Sie wurde dann von einer Räuberbande vergewaltigt, getötet und zerstückelt. Später wurden die Räuber von Soldaten gestellt und ebenfalls getötet. Den Kopf des Mädchens hatten sie als Trophäe mitgenommen.

Die Lösung war hier, dass dem Mädchen Schutz, aber auch Argwohn und Aufmerksamkeit gefehlt hatte. Sie war zu unvorsichtig gewesen. Deshalb bekam sie nun eine Art Krafttier an die Seite gestellt, einen Adler, der immer wachsam auf sie aufpassen sollte. Dieser griff dann die Räuber an und tötete sie. Der Körper des Mädchen wurde wieder zusammengesetzt. Auch wurde das Schamgefühl zurück zu den Tätern geschickt.

 

Wir danken Hans TenDam und allen Teilnehmern und Helfern.

Autor: Shivananda, 5.05.2010

merlihn@aol.com

Read Full Post »

vom 12. – 14. März 2009

Ein Workshop für Ärzte, Psychologen und alle, die beruflich mit der Heilung und Behandlung von Menschen zu tun haben und sich für tiefer gehende und weiter führende Methoden interessieren.

Wir freuen uns, dass der Holländer Hans TenDam im Frühjahr 2009 zum ersten Mal beruflich nach Ostdeutschland kommt.
Hans TenDam ist ein Pionier der Regressionstherapie und hat seit 25 Jahren Erfahrungen als Therapeut und in einen von ihm entwickelten dreijährigen Trainingsprogrammen in Holland. Er unterrichtet diese Therapie in Brasilien, Japan, Indien etc. 2003 organisierte Hans TenDam den ersten Weltkongress für Regressionstherapeuten und gründete im August 2006 die Europäische Vereinigung für Regressionstherapie (www.earth-association.org) in Frankfurt am Main.
Sein Buch „Exploring Reincarnation“ (rider, 2003) gilt als das lehrreichste und informativste auf diesem Gebiet. Seine Erfahrungen als Therapeut und Ausbilder veröffentlichte Hans TenDam in „Deep Healing“ (Tasso, 1996). In Aufsätzen geht er weiterführend auf die Wirksamkeit der Regressions- und Reinkarnationstherapie ein.

Der Workshop in Dresden vermittelt, was Regressionstherapie leisten kann und gibt einen Überblick anhand von Beispielen und Demonstrationen, wie die Techniken der Regressionstherapie von den Teilnehmern in der täglichen Praxis angewendet und genutzt werden können.

Folgende Themen werden erläutert:
– Kindheitstraumata, Hangovers und Postlutate
– Arbeit mit dem inneren Kind
– Geburts- und pränatale Traumata
– Problemübertragung innerhalb der Familie über Generationen hinweg
– Physische Traumata wie Unfälle, Gewalt, Schock, Koma und chirurgische Eingriffe

Dies ist eine Veranstaltung innerhalb der Fischhausreihe.

Weitere Informationen und Anmeldungen beim Veranstalter:
Christoph von Keyserlingk (Regressions- und Reinkarnationstherapeut in Dresden)
AIR© Dresden, Louisenstr. 9, 01099 Dresden
Tel: 0351/8015554,
E-Mail: institut-regression@web.de

Download: Beschreibung Anmeldeformular

Read Full Post »

« Newer Posts